Felix Gilbert: Guicciardini, Machiavelli und die Geschichtsschreibung der italienischen Renaissance

Das Buch erschien als 29. Band der Reihe KLEINE KULTURWISSENSCHAFTLICHE BIBLIOTHEK bei Wagenbach

Oftmals wird der zweite große, in vielem noch radikaler denkende, Florentiner vergessen. In dieser kleinen Studie geht es um die historischen Schriften.

Leider kommt es in dieser spannenden Untersuchung nicht zum Vergleich der Ricordi von Guicciardini mit den politischen Schriften Machiavellis. Doch findet sich ein Portrait des Francesco Guicciardini durch den 1991 gestorbenen Professors für Geschichte Felix Gilbert.

In Antiquariaten ist dieses Buch gelegentlich zu finden.