Robert Greene: Power Die 48 Gesetze der Macht

 

Das Spiel der Macht zu erlernen, erfordert eine gewisse Art, die Welt zu betrachten, eine Verlagerung der Perspektive", schreibt Robert Greene. Die Beherrschung der eigenen Gefühle und die Kunst der Täuschung sind, so fährt er fort, absolut erforderlich. Die 48 Gesetze, die in diesem Buch beschrieben werden, "haben eine einfache Prämisse: Gewisse Handlungen verstärken unsere Macht [...] während andere sie verringern und uns sogar ruinieren können."

Die Gesetzte beruhen auf den Prinzipien der großen Intriganten (und Lehrern der Intrige) im Laufe der Geschichte, von Sun Tzu bis Talleyrand, von Casanova bis zum Schwindler Yellow Kid Weil. In ihrer amoralischen Einfachheit sind sie geradeheraus: "Lassen Sie andere die Arbeit für Sie tun, aber nehmen Sie das Verdienst dafür in Anspruch" oder "Finden Sie heraus, was des anderen Daumenschraube ist." Jedes Kapitel liefert Beispiele von den Konsequenzen der Einhaltung bzw. Mißachtung des jeweiligen Gesetzes. Das wird ergänzt mit "Schlüsseln zur Macht", potentiellen "Umkehrungen" (wo die Umkehrung des Gesetzes ebenfalls nützlich sein kann) und einem einzelnen Absatz, der geschickt als Metapher angelegt ist (wie oben erwähnte Daumenschraube).

Die Ränder sind voll mit Zitaten, die das beschriebene Thema veranschaulichen. Denjenigen, die die Kunst, den anderen immer um eine Nasenlänge voraus zu sein, praktizieren, wird hiermit ein neues, umfassendes Handbuch geboten, das so aktuell wie zeitlos ist.